Tom et la question

Cie Azimuts

Man betritt die Dunkelheit einer Karawane, einen Ort, der intim erscheinen will und sich nach und nach durch den Lichtschein einer Kugel erhellt.

„Tom sagte: Warum bin ich da?

Er bohrte nach: Warum habe ich zwei Beine? Zwei Arme? Warum sehe ich dir nicht ähnlich?

Tom hinterfragte sich. Manchmal vergaß er all das. Er lief mit seinen beiden Beinen weg, vielleicht waren sie genau dazu da? “

So beginnt dieses metaphysische Märchen, die Geschichte vom kleinen Tom, der sich hinterfragt, der sich fragt, wer er ist und was er da macht. In dieser kurzen Geschichte, die von einer Schauspielerin erzählt wird, gibt es drei Charaktere: die Frage, die Traurigkeit und Tom, der inmitten all dessen aufwächst.